Arrow down

Die Geschichte von Leolux

Vor mehr als acht Jahrzehnten entschied sich Leolux für den Weg der Evolution.

Innovation und stetiger Wachstum, aber immer mit einem klaren Ziel. Ein dynamisches Familienunternehmen mit einer langen Geschichte und einer klaren Vision hinsichtlich Design und Zukunft. Seit 1934 produziert Leolux sämtliche Möbel in Venlo.

1934 - 1955

Die frühen Jahre

Die „Zuid-Nederlandse Clubmeubelfabriek“ (ZNC) wird im Jahre 1934 gegründet. Mit nur einigen wenigen Mitarbeitern stellt dieser kleine Betrieb handwerkliche Möbel her. Die Kriegsjahre sind turbulent, vor allem, als sich der Betrieb 1944 an der Front-linie befindet. Nach Kriegsende geht die Verwaltung auf die „Boerenleenbank“ über, die Ton Sanders zur Aufsicht einstellt. Gemeinsam mit seinem Bruder Jan kauft er ein paar Jahre später, im Jahr 1948, die ZNC mit gesammelten Familienersparnissen. So wie hier geht es in vielen Unternehmen: Die Geschichte fängt erst richtig an, wenn die ersten Jahre mit vielen Rückschlägen überstanden sind.

1955 - 1965

Neue Wege

Während der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre entfalten sich die dänischen und italienischen Designer und das bleibt den beiden Brüdern Sanders nicht verborgen. Sie bewundern neue Schaumstoffmaterialien, Kunstleder und andere Polstertechniken und setzen diese ohne Scheu ein. Die klassischen Pfade werden verlassen. Risiken einzugehen ist ein Grundprinzip. Der junge Designer Harry de Groot bindet sich mit Herz und Seele an den Betrieb und gemeinsam entwickeln die Brüder mit Harry eine moderne Kollektion. Der stolze Löwe im ZNC-Logo 1934-1955wird ein luxuriöser Löwe – „Leolux“ – ein Markenname, der schon bald für den ganzen Betrieb Verwendung findet.

1965 - 1971

Die sechziger Jahre

Zu der Zeit, als die Beatles die Welt erobern, kämpft Leolux mit dem Markt. Der Ehrgeiz ist groß und manchmal marschiert Leolux dem Trend weit voraus. Die beiden Brüder verfügen über einen vorausschauenden Blick, der jahrelange harte Arbeit erfordert. Im Jahr 1964 errichten die Limburger einen eigenen 1400 Quadratmeter großen Showroom im Herzen der Niederlande. Dies ist ein Riesenschritt, aber auch ein erfolgreicher. Die Kollektionen werden noch herausfordernder. Als ein neues Jahrzehnt beginnt und es mit den Beatles schon zu Ende geht, kommt der große Durchbruch: Leolux wird zum Begriff und ein ernst zu nehmender Spieler auf dem modernen Möbelmarkt.

1971 - 1979

Ölkrise und Nostalgie

Im Jahr 1973 kommt es zur ersten Ölkrise und bis zur zweiten Ölkrise 1979 wird in Nostalgie geschwelgt. Modernität ist kurzfristig „out“. In der Zwischenzeit verschwindet ein Großteil der Möbelindustrie. Leolux kämpft sich mit einem jungen Management und dem Export nach Belgien und Deutschland durch die Krise. Im deutschen Ruhrgebiet wird mit einem gewagten, eigenen Verkaufszentrum die Leolux GmbH gegründet. In den Niederlanden wird Leolux zu einem großen Markennamen mit dem zweiten Showroom, der von Eindhoven aus den südlichen Teil der Niederlande und Belgien erobert.

1979 - 2000

Die Achtziger und Neunziger

Schlanker geworden, aber gesund geblieben, übersteht Leolux die harte Rezession von 1979 bis 1982. Eine neue Generation übernimmt das Ruder: Jeroen Sanders und Johan van Beek. Sie übernehmen stufenweise die Firmenanteile der Brüder und steuern einen Kurs, der sich auf das Gedankengut der ersten vierzig Jahre stützt, wenn auch mit einer ganz eigenen Interpretation. Zwischen 1981 und 2001 wird der Umsatz in einer einzigen langen Wachstumskurve versechsfacht. Aufsehen erregende Produkte einer breiten Gruppe internationaler Designer bereichern die Kollektion und zeigen den Mut des Unternehmens mit provozierenden Details und Erneuerungen. Ende der neunziger Jahre realisiert Leolux gemeinsam mit Philips Corporate Design und Chefdesigner Stefano Marzano „Plugged Furniture“, Möbel und audiovisuelle Geräte in einem. Das löst bei Leolux einen nächsten Schritt aus: Elektrisch verstellbare Sofas und Sessel führen Leolux in eine weitere Evolution von Komfort und Anwendung.

2000 - 2012

Ein neues Millennium

Das neue Jahrhundert beginnt turbulent. Leolux entscheidet sich jedoch nicht für den sicheren Weg, sondern setzt auf Kreativität, um einen Umschwung herbeizuführen. In Jahrbüchern, Design-Centern, Fotografie und Architektur wird ein völlig neues Konzept verfolgt. “Die Welt voll Schönem und Besonderem” sorgt dafür, dass Leolux die Aufmerksamkeit auf sich zieht. In der Zwischenzeit kümmern sich die Unternehmensinhaber um ihre Nachfolge. Johan van Beek überträgt Ende 2004 seinem Nachfolger seine Aufgaben als Geschäftsführer und Jeroen Sanders zieht sich Anfang 2009 hinter die Kulissen zurück. Aber ehe es soweit ist, verwirklichen sie noch ihren Traum: Das Besucherzentrum Via Creandi öffnet seine Tore in einem neuen Gebäude, das von einem Architekten erbaut wurde. 

2012 - Heute

Blick in die Zukunft

Im Jahr 2012 übernimmt die dritte Leolux-Generation das Ruder. Sebastiaan Sanders, der Sohn von Jeroen, wird das Gesicht von Leolux und entwickelt ein Portfolio mit - neben Leolux - neuen starken Marken wie Pode und Leolux LX (Objektmarkt), jede mit ihrer eigenen Position im Markt. Leolux wird weiterhin auf den Werten der vorherigen Generationen aufbauen und in nachhaltige Materialien und Produktionsmethoden, in zeitgemäße Kommunikation und innovative, unkonventionelle Modelle investieren, um den Verbrauchern den Weg im Designbereich zu weisen. Es wird ein völlig neues Instrument für die Endverbraucher eingeführt, um mit allen Möglichkeiten von Leolux in Kontakt zu kommen: der „Online-Creator".

Um den verschiedenen Marken ein eigenes Markenbild zu geben, arbeitet Leolux mit externen Art Directoren zusammen, die Design, Fotografie, Messeauftritte und Kollektionsentwicklung betreuen. Das Studio Roderick Vos zum Beispiel arbeitet seit 2016 am Erscheinungsbild der Marke Pode. Ab 2020 übernimmt das Studio Truly Truly (Kate & Joel Booy) die Rolle des Art Director für die Marke Leolux.

Der Drang zur Innovation bleibt, und so ist Leolux auch fast 90 Jahre nach seiner Gründung ein internationaler Spieler im Dutch Design.